Presse­mittei­lungen

Teile unserer Mandanten geben regelmäßig Pres­se­mit­tei­lungen heraus.
Hier finden Sie die neuesten Veröffentlichungen.

Uelsen, 13. Mai 2019. Gute Nachrichten aus Niedersachsen: Die Grüppen-Gruppe besteht am Standort in Uelsen fort. „Es freut mich, dass wir mit Mayrose-Uelsen GmbH & Co. KG Baustoffhandel einen finanzstarken Käufer gefunden haben,“ sagt Insolvenzverwalter Moritz Sponagel. Grüppen war Ende vergangenen Jahres in die Insolvenz gerutscht, jetzt geht es für das Unternehmen weiter.

Gütersloh, 10. Mai 2019. Vor wenigen Wochen sorgte es für Überraschung in der Finanzszene: Die Insolvenz des FinTec-Startups Trustbills. Jetzt meldet sich erstmals der vorläufige Insolvenzverwalter, Dr. Moritz Sponagel, zu Wort. Er sagt: „Trustbills steht grundsätzlich auf guten Füßen, die Insolvenz hatte vor allem betriebsinterne Gründe.“ Auch das Geschäft läuft uneingeschränkt weiter. Trustbills befindet sich im Fokus, insbesondere auch weil sich mit DZ Bank und Deutscher Bank öffentlichkeitswirksame Investoren beteiligt hatten.

Mühlhausen, 7. Mai 2019. Heute stimmten nun auch die Gläubiger der DRK Medizinische Versorgungszentrum Bad Frankenhausen gGmbH der geplanten Übernahme durch die KMG Kliniken zu. Bereits beim Berichtstermin am 23. April 2019, welcher ebenfalls am Amtsgericht Mühlhausen stattfand, erörterte Sachwalterin Dorit Schwamberger für das MVZ die Pläne zur Fortführung des Unternehmens. Bei dem Termin heute handelte es sich somit vor allem um einen reinen Erörterungs- und Abstimmungstermin zum Insolvenzplan.

Am heutigen Dienstag, den 23. April 2019 stimmten die Gläubiger der DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH der geplanten Übernahme durch die KMG Kliniken zu. In den Räumen des Amtsgerichts Mühlhausen wurde im Rahmen der Gläubigerversammlung zunächst ausführlich über die Fortführung des Unternehmens in den vergangenen Monaten berichtet. Im Anschluss an die darauffolgende Erörterung stimmten sämtliche Gruppen der Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan und somit der Fortführung des Unternehmens unter der Leitung des neuen Eigentümers KMG zu. 

18. April 2019. Die Mobisol GmbH, ein Vorreiter in der Entwicklung und Bereitstellung von Solaranlagen für Haushalte und Kleinstunternehmen ohne Stromnetzanbindung in Afrika, hat am Dienstag Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht Charlottenburg (Berlin) hat dazu die vorläufige Eigenverwaltung unter dem derzeitigen Geschäftsführer Andrew Goodwin angeordnet. Dabei wurde Rechtsanwalt Friedemann Schade von BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN zum vorläufigen Sachwalter bestimmt.

Berlin, 1. April 2019. Der energieautonome Stromdienstleister Solarkiosk AG hat am 28. März 2019 beim Amtsgericht Charlottenburg einen Insolvenzantrag gestellt. Damit will das auf solare Energielösungen in netzfernen Gebieten spezialisierte Unternehmen, welches eine klimaneutrale und autonome Energieversorgung u.a. in den ländlichen Regionen Afrikas ermöglicht, die begonnene Restrukturierung im Zuge des Insolvenzverfahrens erreichen. Das Amtsgericht Charlottenburg hat Rechtsanwalt Dr. Rainer Eckert, Gründer und Partner von ECKERT Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Bad Wilsnack / Luckenwalde / Sömmerda / Sondershausen / Bad Frankenhausen, 18. März 2019. Die KMG Kliniken, die seit über 25 Jahren Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Medizinische Versorgungszentren im Nordosten Deutschlands betreiben, sollen neuer Eigentümer der DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg werden. Am Montag, dem 18. März 2019, haben die KMG Kliniken aus Bad Wilsnack einen Vertrag zur Übernahme der DRK Kliniken Thüringen Brandenburg mit den Standorten Luckenwalde, Sömmerda, Sondershausen und Bad Frankenhausen unterzeichnet. Zuvor hatte der vorläufige Gläubigerausschuss am heutigen späten Nachmittag dem entsprechenden Vorschlag der Eigenverwaltung und des Sachwalters einstimmig zugestimmt.

Sömmerda/Bad Frankenhausen, 27. Februar 2019. Das Sanierungsverfahren um die DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH biegt auf die Zielgerade ein: Zwischenzeitlich liegen mehr als fünf verbindliche Angebote von verschiedenen Bietern vor. „Wir freuen uns sehr über das weiterhin bestehende hohe Interesse,“ sagt der Generalbevollmächtigte Rechtsanwalt Dirk Schoene (Dentons). „Es beweist, dass das Unternehmen mit Blickrichtung Zukunft auf gesunde Beine gestellt werden kann und das Sanierungskonzept von WMC bei allen Interessenten Zustimmung findet.“ In den kommenden Tagen werden der vorläufige Sachwalter und die Eigenverwaltung die Angebote genau prüfen und in finale Gespräche mit den Bietern einsteigen. „Idealerweise kommen wir dabei in den nächsten beiden Wochen zu einem Abschluss. Unser Ziel bleibt auf jeden Fall die bestmögliche Befriedigung der Gläubiger,“ betont der vorläufige Sachwalter, Dr. Rainer Eckert. 

Sömmerda/Bad Frankenhausen, 4. Februar 2019. Der Sanierungsprozess um die DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH hat einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Bis heute sollten Interessenten Angebote für die Kliniken abgegeben. Dazu der vorläufige Sachwalter Dr. Rainer Eckert: „Es ist erfreulich, dass es grundsätzliches Interesse an den Häusern gibt. In den nächsten Tagen werden wir aufarbeiten, wie diese Angebote zu bewerten sind und mit welchem Bieterkreis es in die nächste Phase geht.“ Sachwalter und Eigenverwaltung werden dazu mit mehreren Bietern weiterverhandeln. Während dieser Phase erhalten die näher in Betracht kommenden Kandidaten auch die Möglichkeit, das Unternehmen noch besser kennen zu lernen. „Am Ende wählen wir im Sinne des Unternehmens und im Sinne der Gläubiger den bestmöglichen Bewerber aus,“ erläutert der Generalbevollmächtigte Rechtsanwalt Dirk Schoene (Dentons).

Sömmerda/Bad Frankenhausen, 19. Dezember 2018. Eine Woche nachdem das Amtsgericht Mühlhausen die vorläufige Eigenverwaltung über die DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH angeordnet hat, hat nun auch deren Tochter-Gesellschaft DRK Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Bad Frankenhausen gGmbH am 18. Dezember 2018 einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht Mühlhausen hat dazu am heutigen Tage die vorläufige Eigenverwaltung des MVZs unter dem Geschäftsführer, Michael Steinhauer, angeordnet. Dabei wurde Dorit Schwamberger von der Kanzlei Eckert Rechtsanwälte (Hannover/Leipzig) zur vorläufigen Sachwalterin bestimmt. Grund für die aktuellen Entwicklungen ist die wirtschaftlich schwierige Situation der beiden Töchter sowie deren Muttergesellschaft, der DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH.

Hannover, 19. Dezember 2018. Rechtzeitig zur Gläubigerversammlung der e:veen Energie eG konnte Insolvenzverwalter Prof. Dr. Volker Römermann das Bieterverfahren erfolgreich abschließen. Die Düsseldorfer NATURSTROM AG wird über ein 100%-iges Tochterunternehmen den Hannoveraner Strom- und Gasanbieter, die e:veen Energie eG, übernehmen. Das Unternehmen hatte am 9. Juli dieses Jahres einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Während der Versammlung stellte Insolvenzverwalter Römermann nicht nur den Investor vor, sondern berichtete den Gläubigern ausführlich über die Fortführung des Unternehmens in den letzten Monaten. Die am heutigen Mittwoch, den 19. Dezember 2018 auf Einladung des Amtsgerichts Hannover im Hannover Congress Centrum zu­sam­men­ge­kom­me­nen Gläubiger der e:veen Energie eG haben den Kurs des Insolvenzverwalters Prof. Dr. Volker Römermann für die weitere Entwicklung des Unternehmens bestätigt.

Sömmerda/Bad Frankenhausen, 12. Dezember 2018. Die DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH hat am 12. Dezember 2018 Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht Mühlhausen hat am heutigen Tage die vorläufige Eigenverwaltung unter der bisherigen Geschäftsführung angeordnet. Dabei wurde RA Dr. Rainer Eckert zum vorläufigen Sachwalter bestimmt. Grund für die aktuellen Entwicklungen ist die wirtschaftliche Situation. Der Schritt war für die Gesellschaft unumgänglich, um künftig weiter am Markt bestehen zu können. Grundsätzlich ist eine Veröffentlichung dieses Verfahrens vom Gericht nicht angedacht. Dazu Olaf Henrich, Geschäftsführer der DRK gem. Krankenhausgesellschaft Thüringen Brandenburg mbH: „Gleichwohl ist es mir sehr wichtig, dass die Öffentlichkeit alle wesentlichen Informationen direkt von uns erfährt.“ Henrich weiter: „Die derzeitige Entwicklung, insbesondere die hochdefizitäre Situation des Standortes Bad Frankenhausen, macht es notwendig, die Gesellschaft fit für die Zukunft zu machen.

Esbjerg, 5. Dezember 2018. Anfang November untersuchte der deutsche Zoll Arbeitsbedingungen von philippinischen LKW-Fahrern des polnischen Fuhrunternehmens HBT int. Transporte Sp.Zo.o., die zum dänischen Logistikdienstleiter Kurt Beier Transport A/S gehört. Schwerpunkt der Untersuchungen dabei war, ob die Fahrer den Mindestlohn erhielten. Seitdem verharren die Trucker auf einem Betriebsgelände in Ense (NRW). Die Diskussion über die weitere Beschäftigungsmöglichkeit der Fahrer bestimmt nunmehr das Tagesgeschehen.Erstmals äußert sich jetzt „Kurt Beier“-Chef Karsten Beier: „Die Entwicklungen der vergangenen Wochen bedauere ich sehr. Wichtig ist mir gleich vorweg zu sagen: Die weitere Situation darf nicht auf dem Rücken der LKW-Fahrer ausgetragen werden. Am 4. November haben wir bereits versucht, vor Ort das gemeinsame Gespräch zu suchen. Dies hat die holländische Transportarbeitergewerkschaft FNV leider nicht zugelassen, was mich persönlich schwer enttäuscht hat.

Hannover, 2. Oktober 2018. Knapp drei Monate nach dem Insolvenzantrag der e:veen Energie eG hat das Amtsgericht Hannover mit Beschluss vom 1. Oktober 2018 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der e:veen Energie eG eröffnet. Als Insolvenzverwalter wurde Prof. Dr. Volker Römermann vom Gericht bestellt. e:veen hatte im Juli den Antrag u.a. aufgrund stark gestiegener Energiepreise gestellt. Während der Versammlung stellte Insolvenzverwalter Römermann nicht nur den Investor vor, sondern berichtete den Gläubigern ausführlich über die Fortführung des Unternehmens in den letzten Monaten. Die am heutigen Mittwoch, den 19. Dezember 2018 auf Einladung des Amtsgerichts Hannover im Hannover Congress Centrum zusammengekommenen Gläubiger der e:veen Energie eG haben den Kurs des Insolvenzverwalters Prof. Dr. Volker Römermann für die weitere Entwicklung des Unternehmens bestätigt.

Karlsruhe, 8. September 2018. Die Internetplattform Knuddels.de ist 19 Jahre nach ihrer Gründung erstmals Opfer eines erfolgreichen Hackerangriffs geworden. Dabei wurden in den vergangenen Tagen rund 808.000 Email-Adressen sowie 1.872.000 Pseudonyme (sog. Nicknamen) und Passwörter auf der Filesharing-Seite “mega.nz” veröffentlicht. Wichtig: Lediglich 320.000 Emailadressen waren verifiziert. Bei den weiteren handelt es sich vermutlich um ungültige Fantasie-Emailadressen. “Wir haben bereits alle erforderlichen Schritte in die Wege geleitet und die Behörden informiert. Der Schutz der Nutzerdaten hat für uns höchste Priorität.”, so Holger Kujath, Gründer und Geschäftsführer von Knuddels.de. “Insbesondere bitten wir unsere User herzlich um Entschuldigung. Um jeden weiteren möglichen Schaden abzuwenden, haben wir sie wenige Stunden nach dem Hackerangriff über das Datenleck via Facebook, Instagram und unser öffentliches Forum in Kenntnis gesetzt.

Oldenburg, 13. August 2018. Patrick Tessmann hat den Aufsichtsrat der Oldenburgische Landesbank AG (OLB) gebeten, ihn mit Wirkung zum 31. August 2018 von seinem Vorstandsmandat zu entbinden. Patrick Tessmann, seit 1. Januar 2015 Vorsitzender des Vorstands der OLB, hat die erfolgreiche Neuausrichtung der Bank geleitet. Mit dem Wachstumsprogramm „OLB 2019“ hat er die OLB auf einen nachhaltigen, profitablen Wachstumspfad gebracht und das Haus sicher durch den Verkaufsprozess geführt. „Wir danken Patrick Tessmann für seinen engagierten Einsatz in den vergangenen Jahren. Er hat ganz wesentlich zur erfolgreichen und zukunftsfähigen Aufstellung der OLB beigetragen. Sein Ausscheiden bedauern wir sehr und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagte Axel Bartsch, Aufsichtsratsvorsitzender der OLB. In Kürze werde der Aufsichtsrat über die Nachfolge entscheiden.

Hannover, 24. Juli 2018. Das Amtsgericht Hannover hat heute die vorläufige Insolvenzverwaltung über die e:veen Energie eG angeordnet. Zuvor hatte der Vorstand des Unternehmens, Dieter Carstens, den Antrag auf Eigenverwaltung zurückgezogen. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Insolvenzgericht Rechtsanwalt Prof. Volker Römermann eingesetzt. e:veen hatte Anfang Juli Insolvenz angemeldet und zugleich Eigenverwaltung beantragt, wodurch zunächst die Führung des Unternehmens in der Hand des Vorstands blieb. Zugleich war Prof. Römermann als vorläufiger Sachwalter eingesetzt, um den Vorstand bei der Eigenverwaltung zu begleiten und die Interessen der Gläubiger zu wahren. Er ist langjähriger Insolvenzverwalter und Sanierungsexperte mit Erfahrungen im Energiesektor. Unter anderem ist Römermann für die erfolgreiche Sanierung der Windwärts Energie GmbH verantwortlich.

Hannover, 13. Juli 2018. Die e:veen Energie eG hat am 9. Juli 2018 Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht Hannover hat am 10. Juli 2018 die vorläufige Eigenverwaltung unter Vorstand Dieter Carstens angeordnet. Dabei wurde Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Römermann zum vorläufigen Sachwalter bestimmt. Grund für die aktuellen Entwicklungen sind stark gestiegene Energiepreise. Grundsätzlich ist eine Veröffentlichung dieses Verfahrens vom Gericht nicht angeordnet. Dazu e:veen Energie eG-Vorstand Dieter Carstens: „Gleichwohl liegt mir persönlich sehr am Herzen, dass die Öffentlichkeit alle wesentlichen Informationen direkt von uns erfährt.“ Carstens weiter: „Die derzeitige Marktentwicklung macht es notwendig, e:veen neu aufzustellen. Daher sind wir nun dabei, ein Konzept auszuarbeiten, und haben uns entschieden, unsere Restrukturierung in Form einer Eigenverwaltung anzugehen.“

Berlin, 3. Mai 2018. Donata Hopfen, CEO von VERIMI, wird aus der Geschäftsführung von VERIMI ausscheiden. Sie hat im Zuge einer Gesellschafterversammlung am 24. April 2018 angeboten, ihr Amt zur Verfügung zu stellen. Grund sind unterschiedliche Auffassungen in der strategischen Führung des Unternehmens. Jeannette von Ratibor, stellvertretende Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, übernimmt die Aufgaben von Donata Hopfen und wird in diesem Zusammenhang vorübergehend die VERIMI Geschäftsführung verstärken. Ihre Funktion bei T-Systems bleibt davon unberührt, das Amt in der Gesellschafterversammlung von VERIMI lässt von Ratibor ruhen. Der personelle Wechsel hat keinen Einfluss auf die strategische Planung und Ausrichtung von VERIMI - Plattform und Produkt werden entlang der festgelegten Roadmap unverändert weiterentwickelt.

Seit Jahren schwelt der Streit um eine Mautautobahn in Bangkok, die in den 1990er-Jahren einer der damals größten deutschen Bau­konzerne (die mittlerweile in­sol­ven­te WalterBau) errichtete. Jetzt sieht sich die Bundesrepublik einer Millionenforderung von thai­län­di­schen Investoren ausgesetzt. Grund: Thailändische Investoren verlangen Schadenersatz aus einem Investitionsschutz-Staatsvertrag. Hintergrund ist ein Gesellschaftsvertrag der Thailänder mit dem Insolvenzverwalter WalterBaus. Laut einem BGH-Urteil 2016 hätte der Insolvenzverwalter Werner Schneider seit 2008 ein Investitions-Schiedsgerichtsverfahren gegen das Königreich Thailand wegen einer Autobahnkonzession zurücknehmen müssen. Im Widerspruch hierzu hatte der Insolvenzverwalter 2011 ein Flugzeug des seinerzeitigen thailändischen Kronprinzen und heutigen König Maha Vajiralonkorn, widerrechtlich in München pfänden lassen.

Die dänische Versicherungsaufsicht Finanstilsynet (Danish Financial Supervisory Authority) hat mit Verfügung vom 4. März 2018 der dänischen Alpha Insurance A/S untersagt, Neugeschäft zu zeichnen und bestehende Verträge zu verlängern. Dies folgte als Reaktion darauf, dass Alpha Insurance‘s größter Rückversicherer, die CBL Insurance Limited, ihr „A-“Rating aberkannt und ein vorläufiges Insolvenzverfahren eingeleitet wurde. Das Verbot der dänischen Versicherungsaufsicht bezieht sich auch auf das Geschäft in Deutschland, für das der dänische Versicherer zum Dienst­leis­tungs­ver­kehr angemeldet ist.

Das Magazin c’t berichtet in seiner Ausgabe vom 16. Februar zum Affiliate-Marketing. In dem Artikel geht es teils um die Wonderize GmbH. Wir von Wonderize be­trei­ben u.a. das im Heft angesprochene Onlineportal „gutscheincodes.de“ und möchten Sie daher gern über einige Punkte informieren.

Bielefeld – In einem am 8. März 2018 verkündeten Urteil (Az. 4c O 8/17) hat die 4c. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf klargestellt, dass das neuartige Kon­struk­ti­ons­prin­zip der LOXrail des Intralogistik-Spezialisten LOSYCO den deutschen Teil des Klagepatents eines Mitbewerbers nicht verletzt. Da gegen dieses Urteil Berufung eingelegt werden kann, ist es noch nicht rechtskräftig. Allerdings ist LOSYCO zuversichtlich, auch in weiteren Instanzen erfolgreich zu sein und hat überdies gegen die Erteilung des Patents des Mitbewerbers Einspruch eingelegt, um die Nichtigkeit des Patents in allen Ländern, in denen es überhaupt noch gilt, zu erwirken.

Das Insolvenzverfahren rund um die IBP-GmbH des ehemaligen Bundesverkehrsministers Günther Krause dauert an. Nach derzeitigem Kenntnisstand (Februar 2018) belaufen sich die angemeldeten Forderungen auf 817.442,55 EUR. Allerdings sind dies keine abschließenden Zahlen. Die Forderungssumme kann sich weiter erhöhen. Denn weiterhin könnten sich neue Gläubiger melden, die Summe sich damit erhöhen.

Der Druck auf die Bundesrechtsanwaltskammer rund um das elektronische Anwaltspostfach („beA") nimmt weiter zu. Nachdem sich die Kammer – trotz angekündigter Transparenzoffensive – weiter kaum bewegt, erklingen immer mehr Stimmen aus der Basis der Anwaltschaft, die den Rücktritt des BRAK-Vorstands fordern. Insbesondere mitteständische Anwaltsboutiquen sind verärgert. Sie trifft die Verschiebung besonders, da sie sich für eine Vielzahl von Mitarbeitern und Partnerkollegen das technische Equipment anschaffen und diese schulen ließen.

Neuer Schwung in der HR-Branche: Das Karriereportal TalentRocket hat seinen Mitbewerber Lawyered über­nom­men. „Wir freuen uns, dass damit TalentRocket seine Vorreiter Position am Markt weiter ausbauen kann und damit der schlagkräftigste Player entsteht“, sagt Yacine Coco, Gründerin und Geschäftsführerin von TalentRocket.

Copyright © 2019 CONSILIUM Rechtskommunikation GmbH